© Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ), A-1030 Wien. Alle Rechte vorbehalten. Impressum I Haftungsausschluss

Verband der Banater Schwaben Österreichs Karpatendeutsche Landsmannschaft in Österreich Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen in Österreich

Haus der Heimat, Wien

Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ)

Informieren Sie sich untenstehend bzw. hier über die aktuelle Terminübersicht des VLÖ und seiner Mitglieder. Wir laden Sie ebenfalls gerne herzlich dazu ein, uns Ihre Veranstaltungshinweise mitzuteilen, wir übernehmen diese gerne in unserer Terminvorschau!            





Termine

Termine
Terminübersicht

           „Not und Brot“
Ein Roman über die Geschichte der Donauschwaben vom Ursprung bis zur Vertreibung und Sesshaftmachung in der neuen Heimat


Not und Brot - Geschichte der Familie Reimann

Pressedienst der Altösterreicher (PAÖ)

Restitutionsgesetzgebung Serbien – Klarstellung zum Rehabilitierungsgesetz


„Im Zuge der unzähligen Anträge auf Restituierung und bestärkt durch zahlreiche Anfragen von serbischen Rechtsanwälten erfolgte eine neuerliche Prüfung der Frage einer allenfalls notwendigen Antragsstellung auf Rehabilitierung und so ergibt sich nun folgende Klarstellung“, erläutert der Bundesvorsitzende des Verbands der Volksdeutschen Landsmannschaften Österreichs (VLÖ) und der Donauschwäbischen Arbeitsgemeinschaft (DAG), DI Rudolf Reimann.

Der Artikel 42 Abs. 7 des Restitutionsgesetzes verlangt, dass Personen aus Artikel 6 Abs. 1 dieses Gesetzes (Personen, deren Vermögen nach dem 9. März 1945 enteignet wurde) dem Antrag auf Restitution auch einen rechtskräftigen Gerichtsbeschluss über die Rehabilitierung bzw. den Beweis über die Einleitung des Rehabilitierungsverfahrens beiliegen.

Das Rehabilitierungsgesetz vom 5. Dezember 2011 unterscheidet demzufolge zwei Arten der Rehabilitierung (Art. 4):

a) Die gesetzliche Rehabilitierung, wenn gegen die enteignete Person weder ein gerichtliches noch ein verwaltungsbehördliches Erkenntnis ergangen ist.

b) Die gerichtliche Rehabilitierung, wenn ein solches Erkenntnis ergangen ist und die gerichtliche Untersuchung feststellt, dass weder ein Kriegsverbrechen noch eine Beteiligung an einem solchen vorliegt.


In ersterem Fall erlässt das Gericht eine Entscheidung, dass die Person kraft Gesetzes rehabilitiert ist, im zweiten Fall erfolgt die Rehabilitierung bei Vorliegen der Voraussetzungen durch gerichtliche Entscheidung.

„Im Einklang mit der nachstehend angeführten Darstellung des österreichischen Außenministeriums empfehlen der VLÖ und die DAG in jedem Fall einen Antrag auf Rehabilitierung zu stellen“, so Bundesvorsitzender Reimann, der wie folgt zitiert: „Personen, die durch individuellen Gerichts- oder Verwaltungsbeschluss zu Kriegsverbrechern oder Beteiligten an Kriegsverbrechen erklärt wurden, werden mit Gerichtsbeschluss rehabilitiert, wenn im Rehabilitierungsverfahren festgestellt wird, dass keine Kriegsverbrechen begangen worden sind bzw. keine Beteiligung an Kriegsverbrechen vorliegt, alle anderen Personen sind auf Antrag kraft Gesetzes zu rehabilitieren. Die Antragsstellung ist bis zum 16. Dezember 2016 möglich.“

Link Außenministerium (BMeiA):
http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/vermoegensfragen/serbien.html


Diese Aussendung als PDF
















PA2012–14; 02.08.2012

VLÖ, Haus der Heimat, Ing. Norbert Kapeller, Steingasse 25, A-1030 Wien
T: +43 1 7185905; M: +43 664 3520305; E: norbert.kapeller@vloe.at



Rückfragehinweis:



Pressearchiv  I  Print- und Onlinemedien sowie Kontaktadressen