© Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ), A-1030 Wien. Alle Rechte vorbehalten. Impressum I Haftungsausschluss

Verband der Banater Schwaben Österreichs Karpatendeutsche Landsmannschaft in Österreich Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen in Österreich

Haus der Heimat, Wien

Verband der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ)

Informieren Sie sich untenstehend bzw. hier über die aktuelle Terminübersicht des VLÖ und seiner Mitglieder. Wir laden Sie ebenfalls gerne herzlich dazu ein, uns Ihre Veranstaltungshinweise mitzuteilen, wir übernehmen diese gerne in unserer Terminvorschau!            





Termine

Termine
Terminübersicht

           „Not und Brot“
Ein Roman über die Geschichte der Donauschwaben vom Ursprung bis zur Vertreibung und Sesshaftmachung in der neuen Heimat


Not und Brot - Geschichte der Familie Reimann

Pressedienst der Altösterreicher (PAÖ)

Pressearchiv  I  Print- und Onlinemedien sowie Kontaktadressen

Diese Aussendung als PDF herunterladen.  




Rückfragehinweis: VLÖ, Haus der Heimat, Ing. Norbert Kapeller, Steingasse 25, A-1030 Wien
T: +43/(0)1/7185905; M: +43/(0)664/3520305; E: norbert.kapeller@vloe.at



Pressedienst des Verbands der Volksdeutschen Landsmannschaften Österreichs (VLÖ)
PA2013-28; 17.09.2013

VLÖ begrüßt serbisches Gerichtsurteil über die erste Gruppenrehabilitierung von Donauschwaben


Bundesvorsitzender DI Rudolf Reimann und Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller sehen ein wegweisendes Urteil im Hinblick auf künftige Rehabilitierungs- und Restitutionsanträge


„Wie die APA am Montag, den 16. September 2013, berichtet hat, sind 113 ehemalige Einwohner von Hodschag (Odzaci) in der Vojvodina, die am 23. November 1944 von jugoslawischen Partisanentruppen ermordet wurden, posthum rehabilitiert worden“, freut sich VLÖ-Bundesvorsitzender DI Rudolf Reimann im Zusammenhang mit dem jüngsten serbischen Gerichtsurteil, dem ein Rehabilitierungsantrag der Landsmannschaft der Donauschwaben im deutschen Moosburg zugrunde liegt.


„Rechtlich handelt es sich natürlich um Einzelrehabilitierung, wenn auch alle unschuldigen Menschen einer grausamen Tat zum Opfer gefallen sind und dies natürlich den emotionalen Charakter einer Gruppenrehabilitierung darstellt“, so DI Reimann.


„Basierend auf dieser Rehabilitierung ist es den Nachfahren der betroffenen Familien nunmehr auch möglich, dass diese bei der serbischen Restitutionsagentur einen Antrag auf Rückerstattung des damals beschlagnahmten Vermögens beantragen“, so DI Rudolf Reimann und VLÖ-Generalsekretär Ing. Norbert Kapeller, die in dieser Hinsicht nochmals auf die per 1. März 2014 auslaufende Antragsfrist für anspruchsberechtigte Donauschwaben aufmerksam machen möchten und gleichzeitig auf die vielfältigen Inhalte zur Thematik der serbischen Restitutions- und Rehabilitationsgesetzgebung auf der Webseite des VLÖ und der deutschsprachigen Version der Webseite der serbischen Restitutionsagentur hinweisen.